24 Nov Mitgliederversammlung 2017

Wichtigste Aufgabe für die Zukunft – Negativtrend bei den Mitgliederzahlen stoppen

Da turnusgemäß in 2017 keine Neuwahlen des Vorstands anstanden, war die diesjährige Mitgliederversammlung ohne große Neuerungen unaufgeregt über die Bühne gegangen. In ihren jeweiligen Ressorts berichteten die Vorstandsmitglieder über das abgelaufene Jahr und ließen dieses, verbunden mit der ein oder anderen Anekdote, noch einmal Revue passieren.

Ein großes Thema waren erneut die Vereinsaustritte zum Jahresende. Diese haben nicht nur Einfluss auf die Mitgliedsbeiträge, sondern auch auf die zu leistenden Arbeitsstunden. Beide Komponenten zusammen sind nahezu die einzigen Einnahmequellen des ATC, und sichern bei entsprechender Höhe den Fortbestand des Vereins. Hierbei setzte sich bedauerlicherweise die negative Entwicklung des Vorjahres (von 155 auf 130 Mitglieder) fort – zum Jahresbeginn 2018 zählt der ATC nur noch 116 Mitglieder (davon 54 Aktive, 33 Jugendliche und 29 Passive). Nur ein schwacher Trost ist hierbei, dass es sich bei den diesjährigen Austritten hauptsächlich um Jugendliche handelt, deren Beitragszahlung nicht in gleicher Höhe ins Gewicht fällt. Eine nachhaltige Jugendarbeit ist sicherlich ein immenser Faktor, um einen Verein am Leben zu halten.

So konnte Kassenwart Guido Peters der Mitgliederversammlung dann auch nur eine Unterdeckung für die abgelaufene Saison und das Geschäftsjahr 2016/2017 präsentieren. In der Einnahmen-/Ausgaben-Überschussrechnung musste der Verein knapp EUR 5.000 an Rücklagen auflösen. Diese war jedoch im Vergleich zum positiven Ergebnis des Vorjahres nicht allein den niedrigeren Beiträgen geschuldet, sondern auch dem Umstand, dass die Stadt Bad Soden eine Abschlagszahlung der Betriebskostenabrechnung für Heizung und Wasser aus dem Jahr 2015 nicht berücksichtigt hatte, und so nun eine Nachzahlung i. H. v. EUR 1.800 anstand, die buchhalterisch eigentlich dem Vorjahr zuzuordnen ist.

Trotz moderat erhöhter Kosten und den zurückgehenden Beitragszahlungen wurde in der Mitgliederversammlung nach angeregter Diskussion beschlossen, die Beiträge für die kommende Saison erneut unverändert zu belassen. Unter anderem erhofft man sich, durch die stabilen Gebühren nicht nur keine Mitglieder zu verprellen, sondern auch neue Mitglieder aus anderen Vereinen oder Neuinteressenten anzulocken, da im Umkreis des ATC teilweise deutliche Preiserhöhungen zu beobachten sind. Jedoch soll die finanzielle Entwicklung nicht aus den Augen verloren werden und ggfs. im nächsten Jahr erneut zum Thema gemacht werden.

Sportlich war es eher ein durchwachsenes Jahr, wie Sportwart Holger Schwarze anhand der Ergebnisse der Teams des ATC vortrug. Die Herren 70 I MSG und die Herren 40 stehen auf einem Abstiegsplatz. Die Damen 50 hatten zum Abstiegsplatz ein (!) gewonnenes Match (!) mehr und verbleiben daher in der Gruppenliga. Die Herren 70 II MSG und die Herren 50 schlugen sich wacker und belegten einen souveränen Platz im Mittelfeld. Die bestehenden Teams werden auch wieder für das kommende Jahr gemeldet. Lediglich die Herren 70 II treten in der Formation nicht mehr an, da einige der Senioren in die Herren 75 wechseln.

Jugendwartin Erika Müller konnte stolz einen hervorragenden 2. Tabellenplatz „ihrer“ U14 gem. MSG vermelden; und auch die U12 w MSG schlug sich tapfer, und beendete die Saison auf Platz 6 in der 8er-Gruppe. Ebenso wurden mit Unterstützung der Tennisschule Sweet Spot die Jugendwoche während der Sommerferien, sowie Winter- und Sommertraining angeboten.

Das Erfreulichste aus sportlicher Sicht war in diesem Jahr die erstmalige Ausrichtung eines LK-Turniers. Zu den ATC-Open konnten im August insgesamt 21 Teilnehmer aus mehr als 15 Vereinen begrüßt werden, die in den Feldern Damen 50 und Herren 40 um LK-Punkte spielten. Einer Neuauflage steht nichts im Wege.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Uschi und Siggi Anderka.

Das offizielle Vorstandsprotokoll kann per Mail an den Vorstand gerne von den Mitgliedern angefordert werden. (gp)