04 Jul Kein Spanferkel

Nun ist es sicher – eine Aufstiegsfeier bleibt dem ATC dieses Jahr verwehrt. Auch wenn die Damen 50 und die Herren 50 am Samstag wieder punkteten, so ist der Abstand zur Tabellenspitze nicht mehr einzuholen. Die Herren 40 verloren das Spitzenspiel des Sonntags gegen Neu-Anspach und haben nur noch eine theoretische, rechnerische Chance – jedoch nicht aus eigener Kraft. Einziger Lichtblick: die Herren 65 haben nach einem 4:2 in Hattenheim die Abstiegsplätze verlassen.

Unsere Jüngsten spielten am vergangenen Samstag ihr Rückrundenspiel gegen die MSG Kriftel / Eppstein / Diedenbergen II. Das Ergebnis der U12w war erneut eine 2:4-Niederlage. Im Einzel punktete Helena Henninger bereits zum 2. Mal für den ATC, und war auch zusammen mit Anastasia Shevshuk im Doppel erfolgreich.

Bereits drei Tage vorher bezwangen die Herren 65 die in der Tabelle über ihnen stehenden Hattenheimer mit 4:2. Während die Nr. 1, Jae Woon Lee nur knapp im Champions-Tiebreak mit 8:10 verlor, sorgten die Mannschaftskameraden Peter Steuper, Axel Thiebaut und Takaaki Ono für eine komfortable 3:1 – Führung nach den Einzeln. Das erste Doppel Lee/Steuper machte dann durch Walk Out des Gegners beim Stand von 6:3 und 3:3 den Sieg perfekt.

Die Damen 50 traten in Breckenheim und gewannen ebenso mit 4:2. Analogie im Spielverlauf: auch hier verlor die Nr. 1, Ellen Lutz, nur knapp im 3. Satz, während es die Damen Naumburg, Merle-Ludt und Wortmann zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung brachten. Das entscheidende Sieg-Doppel ging deutlich mit 6:1 / 6:1 für Lutz / Merle-Ludt aus. Mit 7:5 Punkten stehen die Damen derzeit auf dem 3. Tabellenplatz, und können selbst mit einem Sieg am letzten Spieltag den 3-Punkte-Vorspung der Kelkheimer Tennisfreunde nicht mehr schaffen.

Ein ärgerliche und unbeabsichtigte Regelverletzung hat indes die Herren 50 vorzeitig aus dem Rennen geworfen. Trotz eines 6:0-Kantersiegs gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Lorch ist der Aufstieg durch einen 3-Punkte-Abstand auf Glashütten nicht mehr möglich. Beim 5:1-Sieg gegen Eltville wurden bedauerlicherweise zwei (nicht gleichgestellte) Ausländer eingesetzt – die Wettspielordnung des HTV sieht maximal einen Ausländereinsatz am Spieltag vor. Dadurch wurden beide Doppel als zu Null verloren gewertet, und aus dem 5:1 wurde am Grünen Tisch ein 3:3 Unentschieden.

Auch die Herren 40 haben ausgeträumt – eine bittere 2:4-Niederlage gegen die ungeschlagenen Titelaspiranten aus Neu-Anspach lässt nur noch theoretisch den Aufstieg zu, allerdings in einer derart undenkbaren Konstellation, dass man nicht mal darüber nachdenken braucht. Einzig Peter Palasthy überzeugte wie immer souverän in Einzel und Doppel. Trostpflaster: der 3. Platz ist sicher, die Vizemeisterschaft ist noch drin, und vor der Saison war das selbsterklärte Ziel (nach einer verkorksten Saison in 2015) noch der Nichtabstieg. (GP)